Taufe

Sie wollen getauft werden oder ihr Kind taufen lassen? Dann melden Sie sich gerne im Pfarramt.

Wir klären alles weitere im Gespräch.

 

Falls Sie vorab schon Fragen haben:

  • Die Taufe ist etwas einmaliges im Leben eines Menschen. Sie ist ein Sakrament und wird interkonfessionell (ökumenisch) anerkannt. Sie wird nur einmal im Leben eines Christen/einer Christin gespendet. Daher gibt es auch keine "Wiedertaufe".Wer die Konfession wechselt, bei dem gilt die schon vollzogene Taufe. Auch für den Wiedereintritt in die Kirche findet keine erneute Taufe statt.
  • Die Taufe ist etwas Besonderes. Deswegen wird sie in einem schönen Rahmen gestaltet. Daher dürfen Sie als Täufling/Tauffamilie sich gerne auch durch z.B. Gebete oder Liedwünsche miteinbringen.
  • Jeder Täufling bekommt einen Taufspruch mit auf seinen weiteren Lebensweg. Dieser stammt aus der Bibel. Falls Sie sich schon mal Gedanken dazu machen wollen, finden Sie eine große Auswahl auf www.taufspruch.de
  • Zur Taufe wird eine Geburtsbescheinigung gebraucht.

Kindertaufen

  • Vor der Taufe gibt es ein gemeinsames Taufgespräch der Eltern und gegebenfalls auch Paten mit der Pfarrerin.
  • Die Paten sollten Mitglieder der Evangelischen Kirche sein, also getaufte und konfirmierte Gemeindemitglieder. Paten/innen können auch Mitglieder einer der Kirchen sein, die Mitglied in der "Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen" (ACK) in Deutschland sind. Zu dieser Arbeitsgemeinschaft gehören die römisch-katholische Kirche, die verschiedenen orthodoxen Kirchen und einige Freikirchen.
  •  Für Paten, die aus einer anderen Kirchengemeinde stammen, gibt ein Patenschein Auskunft über deren Kirchenmitgliedschaft.

 

Erwachsenen- und Jugendlichentaufen

  • Für die Taufe gibt es keine Altersgrenze, auch wenn Säuglingstaufen üblich sind, kann man sich auch als Erwachsener taufen lassen.
  • Wenn Sie einen Taufwunsch haben, melden Sie sich bei der Pfarrerin.