Sakramente

Sakramente sind für die Christen "Heilsmittel" (media salutis), die mit der Wortverkündigung im Gottesdienst die Christen auf ihrem Weg zum ewigen Heil begleiten.

In den protestantischen Kirchen werden zwei Sakramente gefeiert:

Die Hl. Taufe und das Hl. Abendmahl.

Ob die Beichte offiziell als Sakrament aufgeführt werden soll, ist umstritten. Nach dem Augsburger Bekenntnis "wird so gelehrt, dass man in der Kirche die privata absolutio (private Absolution oder Lossprechung) beibehalten und nicht wegfallen lassen soll ..."  Dementsprechend wird die Beichte in Kirchen mit lutherischem Bekenntnis zu den Sakramenten gerechnet und wird von der/dem zuständigen Pfarrerin/ Pfarrer auf Wunsch vollzogen. Pfr. Weber nimmt gerne die Privatbeichte im Sinne der lutherischen Tradition ab.

 

Hl. Abendmahl auch "Sakrament des Altars" genannt.

Martin Luther hat auf die Frage nach dem Sinn der Feier des Hl. Abndmahls im "Kleinen Katechismus" einfach und für jeden verständlich so geantwortet:

"Das zeigen uns diese Worte: Für euch gegeben und vergossen zur Vergebung der Sünden; nämlich dass uns im Sakrament Vergebung der Sünden, Leben und Seligkeit durch solche Worte gegeben wird; denn wo Vergebung der Sünden ist, da ist auch Leben und Seligkeit." (vgl. Evangelisches Gesangbuch 806.5)

Modern ausgedrückt: Die Feier des Hl. Abendmahls ermöglicht uns die heilsnotwendige Versöhnung mit Gott, die uns durch die Taufe zuerst ermöglicht wird. So gesehen feiern wir im "Sakrament des Altars" auf eine besondere Art die Erneuerung der Taufe. Daher müsste es für erwachsene Christinnen und Christen selbstverständlich sein, an der Feier des Hl. Abendmahls so oft wie möglich teilzunehmen.

Dieses wird in der für die Kirchengemeinde üblichen Gottesdiensten angeboten und auf Wunsch als „Hausabendmahl“ am Krankenbett im engsten Familienkreis gefeiert.


Die Beichte

"In der Beichte wird erkannte Schuld ausgesprochen und das Verlangen nach Versöhnung mit Gott und den Menschen bekundet." Die Beichte besteht aus zwei wichtigen Teilen: Unser Schuldbekenntnis gegenüber Gott und seine Antwort darauf durch den Seelsorger / die Seelsorgerin durch die Lossprechung (Absolution).

In unserem Evangelischen Gesangbuch wird unter Nr. 792ff. ausführlich über die Beichte berichtet.

Zum allgemeinen christlichen und zum speziellen evangelischen Verständnis der Beichte  s. www.de.wikipedia.org/wiki/Beichte.

 

Wichtig ist: In unserer Tradition gibt es zwei Arten von Beichte:

- die Gemeinsame Beichte im Gottesdienst, der in der Regel die Feier des Hl. Abendmahls folgt.

- die Einzelbeichte, der ein seelsorgerliches Gespräch mit dem zuständigen Pfarrer / Pfarrerin vorausgeht, wird sozusagen unter "vier Augen" vollzogen.

Das in diesem Sinne offenbarte Schuldbekenntnis steht unter gesetzlichem Schutz (Beichtgeheimnis).

Die Einzelbeichte wird in unserer Kirchengemeinde von Pfr. Weber nach telefonischer Vereinbarung abgenommen und vollzogen.