Besondere Veranstaltungen

An dieser Stelle wird auf besondere Veranstaltungen hingewiesen, die stattgefunden haben und weiterhin stattfinden:

Lichtvesper am Dritten Advent

Seit 2013 findet jedes Jahr eine Lichtvesper in der Kirche zu Rai-Breitenbach statt.

 

Anlass war 2013 die Wiedereröffnung des Kerzenhäuschens auf dem Friedhof nahe der Kirche. Dort besteht die Möglichkeit zu verweilen und eine Kerze zu entzünden:

 

In diesem Jahr ist sie am

Dienstag, den 12.12. um 17.00 Uhr



2016 - Welt-Aids-Tag am 1. Dezember

Worüber reden wir eigentlich … am Welt-Aids-Tag?



Anja Scheibel vom Diakonischen Werk Odenwald fasst die Verantaltung wie folgt zusammen:

"Jedes Jahr am 1. Dezember ist der Welt-Aids-Tag, der zur Auseinandersetzung mit der Krankheit Aids und der Infektion mit HI-Viren aufruft.

Traditionell bieten die Aidsberatungsstelle des Gesundheitsamtes und die Abteilung Sexualpädagogik des Diakonischen Werkes an diesem Tag Veranstaltungen an, um auf das Thema HIV aufmerksam zu machen. Dieses Jahr lag der Aktionsschwer-punkt in einem Workshop mit anschließender Andacht mit den ev. Kirchengemein-den in Breuberg.

Im Gespräch mit KonfirmandInnen, Pfarrern und Gemeindemitgliedern bestätigte sich die These, dass die Krankheit Aids bestimmten Risikogruppen zugeschrieben wird, die hier im ländlichen Odenwald nicht so häufig auftreten. Dass dem nicht so ist und dass auch Menschen betroffen sind, die keiner „Risikogruppe“ angehören, konnte Helga Fehrmann aus ihrer Arbeit in der Aidsberatungsstelle berichten. So ging es also zunächst um die Übertragungswege von HIV und sinnvolle Verhaltensweisen zum Schutz vor einer Ansteckung. Angst und Hysterie sind nämlich keine guten Berater, denn im Alltag, beim Sport oder bei gemeinsamen Aktivitäten, ja noch nicht mal bei kleinen Schürfwunden oder beim Küssen besteht Grund zur Sorge.

Ebenso wichtig wie der Schutz vor Übertragung und der verantwortliche Umgang mit der eigenen Gesundheit ist das menschliche Miteinander. Wer von einer Infektion betroffen ist, hat es schon schwer genug und braucht Annahme und Verständnis statt Ausgrenzung und Diskriminierung. Ein passender Slogan der diesjährigen Kampagne der Aidshilfe heißt entsprechend: „mit HIV komm ich klar, mit Ablehnung nicht“.

Die WorkshopteilnehmerInnen gingen der Frage nach, wer alles (indirekt) betroffen ist, wenn z. B. ein Trainer im Sportverein HIV-positiv ist und welche Gedanken und Gefühle dabei im Spiel sind, welche – sicher oft irrationalen- Ängste eine Rolle spielen und einen guten Umgang miteinander verhindern. Im Gegenzug wurde gesammelt, was die Menschen und v.a. der Betroffene bräuchte, was helfen könnte, vernünftig und mitfühlend aufeinander zu zu gehen, statt sich z. B. aus dem Verein abzumelden. Was wäre ein Verhalten im Sinne der Nächstenliebe und Mitmensch-lichkeit, statt durch Rückzug und Ausgrenzung weiteres Leid zu setzen? Dass hierfür gute Information ebenso wesentlich ist wie die Besinnung auf Werte wie Mitgefühl und Verantwortung war ein klares Ergebnis des Workshops.

 

In der anschließenden Andacht in der Neustädter Kirche wurden vielfältige Wünsche um Kraft, Mut und Mitgefühl im Umgang mit der Krankheit durch das Anzünden von Kerzen versinnbildlicht. Der abschließende Segen entließ alle Beteiligten in einem Gefühl von Verbundenheit und Wärme. Eine schöne Einstimmung in den Advent!"



Veranstalter: Diakonisches Werk Odenwald und Aids-Beratung des Gesundheitsamtes Odenwald

Veranstaltungsort: Ev. Gemeindehaus Neustadt, ev. Kirche Neustadt